Film: Back to Burgundy (Der Wein und der Wind, 2017)

Drei Geschwister gefangen im Dreieck zwischen Vätergenerationen, Familientraditionen und dem Wunsch auf die individuelle Entwicklung.  Klingt anstrengend, ist es aber gar nicht. Eher ein Feelgood-Movie mit ungekünstelter Melancholie über das Zu-Sich-Finden innerhalb von vorhandenen oder vermeintlichen Familienzwängen. Hübsch anzusehen, hat mich keine Minute gelangweilt.

Via: Mein Letterboxd Diary; Watched August 16, 2017 at 11:33PM

Film: How Do You Know (2010)

In diesen aufwühlenden Zeiten, mit den wöchentlich stärker irritierenden politischen Nachrichten aus den USA hilft dann manchmal nur noch eine romantische Komödie mit Reese Witherspoon und harmlosen Liebesklamauk. Genau richtig für einen leichten Sonntagabend mit der Liebsten auf dem Sofa bei Tiefkühlpizza und Chips.

Via: Mein Letterboxd Diary; Watched August 13, 2017 at 10:59PM

Film: Electric Dreams (1984)

Computer und Liebe, Kunst und künstliche Intelligenz in schönster 1980er Ästhetik. Für das Kino sind  selbstständig denkende und handelnde Maschinen ja schon länger ein beliebtes Sujet. Die gefühlvolle Maschine, die nicht weiß was sie eigentlich tut. Das gruselt und fasziniert sogleich. Wo der Großcomputer in „War Games“ noch in den Schranken des Militärapparats agierte, versucht sich diese Künstliche Intelligenz an Musik, Popkultur, Smart Home und dem größten Maschine-Mensch-Thema: der Liebe.

Tipp: Den Film kann man übrigens ganz gut auf YouTube finden.

Via: Mein Letterboxd Diary; Watched August 12, 2017 at 05:13PM

Film: Peeping Tom (1960)

Peeping Tom, 1960


Einer dieser Klassiker, den ich während des Filmwissenschaftstudiums immer mal sehen wollte, für den sich dann doch nie die Gelegenheit ergeben hatte. Kam neulich auf arte. Die Kamera als Waffe, der Kameramann als Voyeur und Täter. Sowas ist dann ja immer verfilmte Psychoanalyse. Was mich an diesem Film im Nachhinein noch fasziniert, sind die angedeuteten Abgründe der unterschiedlichen Figuren, die scheinbar noch gesellschaftlichen Halt haben. Aber eigentlich ist der Trend hin zum Individualismus unserer Gegenwart schon deutlich am Horizont zu sehen. Oder vielleicht sind’s auch die Auswirkungen urbaner Nachkriegszeit?

Via: Mein Letterboxd Diary; Watched August 12, 2017 at 04:02PM

Übersicht zu 8 essentiellen Digital Strategien 

Technologische Disruption hin, digitale Geschäftsmodelle: viele Unternehmen wollen oder müssen digital werden und brauchen für ihre Digitale Transformation eine Strategie. Doch was ist die richtige Strategie für ein Unternehmen?

Auch wenn es im technologischen Raum sehr hilfreich ist, das Rad komplett neu zu erfinden, kann man auch unterschiedliche, breits vorhandener Digitalstrategien für sein eigenes Unternehmen überprüfen. Hier eine hilfreiche, wenn auch vereinfachte Übersicht aktueller Digitalstrategien. In seinem Artikel geht Dion Hinchcliffe genauer darauf ein, was die jeweilige Strategie im Kern für ein Busienessmodell umfasst.

 

Quelle: The Essential Digital Strategies

Links zu Selbstorganisation und Produktivität 

Jessica Hische ist eine Typografin, die auf ihrer Website lesenswerte Gedanken aufschreibt zum Beispiel darüber, wie man Kreativitäts-Burnout vermeidetProduktivitätstipps im souveränen Umgang mit E-Mails und wie man als Freelancer seinen Arbeitstag strukturieren kann. Viele Anregungen zum Stöbern in der Kategorie Thinking Thoughts.

Außerdem gelesen in den vergangenen Tagen:

Business-Vordenker Tim Leberecht: „Innovativ ist nur, wer Zeit verschwendet“

Quiz: What’s Your Productivity Style? A Daily Planner Guide

A Simple To-Do List Hack For A Braver Life

3 Ways To Break The Seal Of Hesitation

What’s The Secret To Insane Productivity?

A Technique for Producing Ideas (eBook als PDF)

This, then, is the whole process or method by which ideas are produced:

First, the gathering of raw materials – both the materials of your immediate problem and the materials which from a constant enrichment of your store of general knowledge.

Second, the working over of these materials in your mind.

Third, the incubating stage, where you let something beside the conscious mind do the work of synthesis.

Fourth, the actual birth of the Idea – the „Eureka! I have it“ stage.

And fifth, the final shaping and development of this idea to practical usefulness.

Miss Wunderlist? Here Are 20 Really Good To-Do List Alternatives

Ich bin neulich schon von Wunderlist wieder zurück zu RemembertheMilk, welches ich schon vor vielen Jahren nutzte, als ich mich das erste mal mit Getting Things Done beschäftigte. Hab heute Todoist und AnyDo getestet. Bleibe aber wohl bei RTM. Bei Todoist gefällt mir die Möglichkeit für Unter-Unter-Aufgaben, das Design auch, jedoch die kostenlose Basisversion lässt viele Funktionen, die ich mir in meinem Workflow angewöhnt habe, nicht zu. AnyDo gefällt mir das UI auch sehr gut. An den minimalistischen Umgang mit Aufgaben könnte ich mich gewöhnen und meinen angestammten Workflow müsste ich nicht zu sehr anpassen, jedoch: Sync zwischen Desktop und Mobile App ist nicht zuverlässig/schnell. Das ist natürlich problematisch.

Welche Todo-Listen Apps nutzt ihr?