Doku-Sichtung II

Dokumentarfilm Auswahlsichtung für die GFT am 11.1.04 bei P.

ERIK SATIE – VEXATIONS IN BERLIN
Deutschland 2003 – Regie: Harald-Alexander Korp – ca. 30min

Dokumentation eines 25-stündigen Eric Satie – Konzertes auf dem Grenzstreifen am Berliner Reichstag im Jahr 1990. Eine meditative Reise durch Musik, Zeit und Raum.

|mehr Infos zum Film

DIE LETZTE REISE
Deutschland 2001 – Regie: Jana Matthes & Andrea Schramm – 35min

Das Krankenzimmer einer Sterbenden ist der Ausgangsort einer Reise ohne Wiederkehr. In kühlen schwarz/weiss Bildern dokumentiert der Film die letzten Stationen eines Menschen nach dem Tod. Die Einäscherung wirkt wie ein industriell-optimierter Prozess, wie am Fließband. Dadurch bekommt der Tod eine seltsame Nähe zum Leben.

| Mehr Infos zum Film

CHUKKA
Deutschland 2003 – Regie: Anna Martinetz – HFF München – 8min

„Chukka“ ist ein 8-minütiges Polospiel auf einem gefrorenen See in den Bergen von St. Moritz und wird alljährlich in exklusivem Kreis beim Polo World Cup gespielt. Der Film dokumentiert – leider viel zu kurz – den Mikrokosmos um das Spielereignis.

ICH UND DAS UNIVERSUM
Deutschland 2003 – Regie: Hajo Schomerus – 13 min.

Der Konflikt des Einzelnen mit sich und dem großen komplexen Gefüge des Universums, entdeckt in den Leidenschaften von vier Menschen: Einer Stewardess erzählt über Sitzgurte, ein Braunkohleschaufelbaggerführer über seine Einbauten im Führerhaus, ein Möbelhändler über seine Erfahrungen mit Din-A1-Kopien und ein Millionär, der sich sein eigenes Mausoleum errichtet hat. Hajo Schomerus war Kameramann bei dem Film „Narren“.

WHOSE IS THIS SONG? (ЧИЯ Е ТАЗИ ПЕСЕН?)
Bulgarien/Belgien 2003 – Regie: Adela Peeva – 70 min

„In a nice little restaurant in Istanbul we were having dinner with friends from various Balkan countries – a Greek, a Macedonian, a Turk, a Serb, and me, a Bulgarian. There I heard the song whose story is told in the film. As soon as we heard the song we all started humming it, each of us in his own language. Everyone claimed that the song came from his own country. Then we started a fierce fight – whose song is it? I knew from my childhood that the song was Bulgarian. I wanted to find out why the others also claimed the song as their own.“ (Adela Peeva)

| Mehr Infos zum Film

WE ARE LIVING ON THE EDGE (MY HZIVEM NA KRAI)
Weißrussland 2002 – Regie: Victor Asliuk – 24min

Ein poetischer Film an Rande der Zivilisation. Einige ältere Menschen sind die letzen in ihrem Dorf irgendwo in der weißrussischen Provinz – die einen sind betrunken, die anderen überleben mit Kartoffeln und einigen Kühen.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: