Fluchtlistlinge

Ein Tag, irgend ein Tag, irgendwo und gleichzeitig überall. Millionen und Abermillionen surfen durchs weltweite Netz, nahezu geräuschlos, nicht immer spurenlos. Millionen und Abermillionen elektronischer Botschaften gleichzeitig überall unterwegs. Da mag es doch schon mal zu einem Crash kommen, zu einem durch große Beschleunigung verursachten Zerreißen von Nachrichten, die dann hier oder dort, zu Fetzten verstümmelt, die falschen Empfänger erreichen? Die Frage ist: Kann sich jemand heutzutage noch ins Unauffindbare verkrümeln? Oder ist er nicht schon verloren (und damit gefunden) sobald er die Schaltfläche „Verbinden“ tätigt, mit der Maus über scheinbar weiße Flächen fährt, aus Unachtsamkeit irgendwo klickt?

So der Klappentext des e-mail-romans von Regula Erni & Hans Zengeler, über einen E-mail-Listen Geschädigten, den ich bei Gelegenheit einmal weiterlesen möchte. Gerade eben nur die ersten Seiten angefangen – wegen dem Serverausfall hier – aber das war gut, denn da entwickelt sich was in dem Roman.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: