Susan Sontag zu den Folterbildern

Ich habe schon Bilder von ihr gesehen, die man eher als „zornentbrannt“ hätte untertiteln können.

„Es fehlte etwas, wenn man, nachdem man nackte Männer aufeinandergestapelt hätte, nicht ein Foto von ihnen machen könnte.“ Hinzu komme, daß bei immer mehr Leuten das erotische Leben darin bestehe, was in digitalen Fotos oder Videos festzuhalten sei. Mit Sex werde Folter wohl nur attraktiver, sammelnswerter. Folter wie Pornographie aber verankert Sontag direkt im amerikanischen Alltag, in der zunehmenden Akzeptanz der Brutalität und Verrohung des Gefühlslebens einer Gesellschaft, die sich im Fernsehen exhibitionistisch in einer „Kultur der Schamlosigkeit“ ergeht und „die Phantasien und die Praxis der Gewalt als gute Unterhaltung, als Fun“ ansieht. (Im endlosen Strom der Schreckensbilder, FAZ 24.5.2004)

Ich bin mir sicher, das es eher was mit dem Motiv der Jagdtrophäen zu tun hat. Aber jetzt muss ich erstmal mein altes NYT-Passwort finden, bevor ich ihren Text im Original lesen kann.

Nachtrag (28.5.2004):

Einige Auszüge aus dem Artikel von Susan Sontag (New York Times, 23. Mai 2004 login erforderlich), die ich interessant finde:

Sontag geht u.a. auch auf frühere Fotos ein, in denen sie auch das Motiv der Trophäe erkennt:

„[…] photographs of black victims of lynching taken between
the 1880’s and 1930’s, which show Americans grinning
beneath the naked mutilated body of a black man or woman
hanging behind them from a tree. The lynching photographs
were souvenirs of a collective action whose participants
felt perfectly justified in what they had done. So are the
pictures from Abu Ghraib.

The lynching pictures were in the nature of photographs as
trophies — taken by a photographer in order to be
collected, stored in albums, displayed. The pictures taken
by American soldiers in Abu Ghraib, however, reflect a
shift in the use made of pictures — less objects to be
saved than messages to be disseminated, circulated. A
digital camera is a common possession among soldiers. Where
once photographing war was the province of
photojournalists, now the soldiers themselves are all
photographers — recording their war, their fun, their
observations of what they find picturesque, their
atrocities — and swapping images among themselves and
e-mailing them around the globe. […]“

Diesen Wechsel der Motivation der Bilder verstehe ich noch nicht so ganz. Die Trophäe hat den Zweck, eine Tat zu belegen und mit Stolz anderen zu zeigen. Nur das jetzt die Täter selber fotographieren und nicht mehr ein professioneller Fotojournalist, soll etwas in der Funktion des Bildes bewirken? Zumal sie später in ihrem Artikel auch darauf eingeht, ob diese aktuellen Folterfotos tatsächlich „privat“ von Individuen gemacht wurden, oder ob die Foltertaten von offizieller Seite instruiert sind und einige der Bilder sogar wie von professionellen Fotografen scheinen.

Aber das Problem ist ja nicht das Bild, sondern was es darstellt. Und das, was allgemein in Fotos und Aufnahmen dargestellt wird, ändert sich (und daran beteiligen sich übrigens Weblogbetreibende ja auch):

„There is more and more recording of what people do, by
themselves. At least or especially in America, Andy
Warhol’s ideal of filming real events in real time […] has
become a norm for countless Webcasts, in which people
record their day, each in his or her own reality show. […]
People record all aspects of their lives, store them in
computer files and send the files around. Family life goes
with the recording of family life — even when, or
especially when, the family is in the throes of crisis and
disgrace. […]

Soweit, so gut. Weiter argumentiert Sontag, mit der Gewöhnung an die Dokumentation und Privatveröffentlichung des alltäglichen Lebens im Bilde ändert sich auch die Hemmschwelle der Darstellung von Sexualität in der Öffentlichkeit. Und an der Verknüpfung der Folter mit pornographischen Bildthemen erkennt Sontag das eigentliche Problem:

[…] An erotic life is, for more and more people, that which can
be captured in digital photographs and on video. And
perhaps the torture is more attractive, as something to
record, when it has a sexual component. It is surely
revealing, as more Abu Ghraib photographs enter public
view, that torture photographs are interleaved with
pornographic images of American soldiers having sex with
one another. In fact, most of the torture photographs have
a sexual theme, as in those showing the coercing of
prisoners to perform, or simulate, sexual acts among
themselves. One exception, already canonical, is the
photograph of the man made to stand on a box, hooded and
sprouting wires, reportedly told he would be electrocuted
if he fell off. Yet pictures of prisoners bound in painful
positions, or made to stand with outstretched arms, are
infrequent. That they count as torture cannot be doubted.
You have only to look at the terror on the victim’s face,
although such “stress“ fell within the Pentagon’s limits
of the acceptable. But most of the pictures seem part of a
larger confluence of torture and pornography: a young woman
leading a naked man around on a leash is classic dominatrix
imagery. And you wonder how much of the sexual tortures
inflicted on the inmates of Abu Ghraib was inspired by the
vast repertory of pornographic imagery available on the
Internet — and which ordinary people, by sending out
Webcasts of themselves, try to emulate. […]

Auch da verstehe ich was nicht. Folter ist Folter und Scheisse. Ist Folter mit sexueller Implikation noch scheisserer? Wären die Folterbilder ohne sexuelles Motiv weniger schlimm? Ich glaube, ich find’s ein bißchen reißerisch. Aber an sich stimmt’s schon irgednwie. Ist was anderes, als frühere Trophäenfotographie. Und diesen Unterschied macht Sontag hier nochmal deutlich:

[…] To live is to be photographed, to have a record of one’s
life, and therefore to go on with one’s life oblivious, or
claiming to be oblivious, to the camera’s nonstop
attentions. But to live is also to pose. To act is to share
in the community of actions recorded as images. The
expression of satisfaction at the acts of torture being
inflicted on helpless, trussed, naked victims is only part
of the story. There is the deep satisfaction of being
photographed, to which one is now more inclined to respond
not with a stiff, direct gaze (as in former times) but with
glee. The events are in part designed to be photographed.
The grin is a grin for the camera. There would be something
missing if, after stacking the naked men, you couldn’t take
a picture of them.“

Ja, für Sontag sind diese Folterbilder scheisserer, weil sie eine lustvolle Befriedigung durch die sexuelle Unterdrückung aufzeigen. Für mich bleibt die Motivation der Trophäe, und die war auch früher schon lustvoll motiviert, denke ich. Das eine Verschärfung der Darstellung durch gesellschaftliche Abstumpfung eingetreten ist, ist natürlich ein wichtiges Indiz, aber ich sehe prinzipiell keinen Unterschied in früheren Bildern, die ebenso den Zweck hatten, Dominanz über ein diskriminiertes „Anderes“ / „Fremdes“ zu representieren. Aber mehr als „die Bilder sind wir“ will sie eigentlich auch nicht sagen. Also kollektive Anklage und nicht geschmackloser Fehltritt Einzelner.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: