Heute früh rief das FBI bei mir an.

Ein Herr Miller war dran, klang ganz freundlich, er sei vom FBI und wollte wissen ob er mit Tillmann spreche. Jawohl, so sei es, antwortete ich und gleichzeitig konnte ich mich vor der eigenen, plötzlich eintretenden Gehirnaktivität nicht retten. Die Gedanken und Fragen, das Graben in der Erinnerung nach irgendeinem Hinweis, warum jetzt der Herr Miller ausgerechnet mit mir sprechen wollte, flitzen nur so durch meinen noch schlaftrunkenen Schädel.

Der erste Grund für diesen Anruf, der mir einfiehl war die Situation auf meinem Konto. Zwar prekär aber noch nicht desasterös, aber immerhin unter der Top 5 der persönlichen Sorgenkinder und auf dem besten Weg zur Spitze. Was ja aber Quatsch ist, dass deswegen das FBI anrufen würde. Bevor es soweit kommt, würde mein Internetprovider sicher erstmal eine Mahnung schicken und mir die Leitung kappen. Was also dann? Hat sich amazon oder ebay beschwert, dass auf meinem Kundenkonto lange keine Transaktion zu verbuchen ist? Mein Onlinebroker aus besseren Zeiten schreibt mir in diesem Fall immer einen netten Brief: Sehr geehrter Herr Tillmann, in Ihrem Depot hat sich schon länger nichts mehr bewegt. Vielleicht weil Sie ein Produkt suchen, das Sicherheit und Rendite optimal in Einklang bringt? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Es gibt jetzt eine Anlagechance, die maximale Erträge mit überschaubarem Risikoverbindet:… Und dann kommt so Zeug über irgendwas mit Öl, wo ich am Irak-Konflikt (indirekt) verdiene und der gutaussehende Leiter des Expertenteams sowie die kumpelhafte Produktmanagerin versichern mir beide mit ihrer Unterschrift: Damit gleichen Sie hohe Benzin- und Ölkosten im Handumdrehen wieder aus!

Das FBI weiss natürlich, dass ich kein Auto habe, noch nie ein Auto besaß. Und auch kein Grund, dass der Herr Miller mich befragen will, ist, dass ich mich gestern kurz darüber aufgeregt habe, dass die Bahn im Dezember wieder rituell (ja man kann schon fast traditionell sagen) an ihrem Preissystem schraubt, und somit auch indirekt am Irakkonflikt verdienen will. Ich hatte darüber schon einen 3-seitigen Blogeintrag verfasst, den aber verloren habe – weil der blöde Computer abstürzte und ich mal wieder zwischendurch nicht gesichert hatte – und jetzt ruht meine Wut in irgendwelchen 000000.tmp Dateien im Laufwerk C: – verschollen und verklungen.

„Der Grund warum wir anrufen ist,“ begann Herr Miller also und ich musste mich konzentrieren ein routiniert gelangweiltes „Jaha?“ in den Hörer zu summen, „wir sind durch ihr Weblog auf sie aufmerksam geworden…“ Aha, da kommen wir der Sache ja schon näher, dachte ich. Was könnte hier stehen, wodruch Herr Miller auf mich aufmerksam wurde? Hier im Land eines Kühlschranks aus Wanne-Eickel, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen. Hab ich nicht deutlich genug gemacht, dass ich den Moore-Film so sonderlich nicht fand? Sicher schrieb ich mal irgendwo, Bushs Politik auch nicht so sonderlich zu finden, dann wohl aber vergessen hab zu bemerken, dass ich ja eigentlich keine Ahnung habe und das alles nicht beurteilen kann und Google meine Startseite ist, ich froh bin, wenn ich ab und an doch noch eine Jeans kaufen kann und auf die schnelle eine Frikadelle im Brötchen bekomme.

Das war es aber nicht. Es ging um meinen Urlaub in den Bergen. Ich sei zur selben Zeit auf einer Alm gewesen, wo sie einen gesuchten Terroristen vermuteten. Und wie sich jetzt herausstellt, behaupten örtliche Quellen, den Terroristen und mich in einem Gespräch beobachtet zu haben. Da muss man sich ganz schön anstrengen, um noch einen halbwegs gelangweilten Eindruck am Telefon hin zu bekommen. So mit dem Unterton, schade dass nicht der CIA wegen der Sache anruft. Nachdem wir den Ort und den Tag geklärt haben, sagte ich, ich könne mich nicht mehr erinnern und und verwies Herrn Miller freundlich auf dieses Weblog: wo nämlich einer wandert und die Fotos vom Handy live ins netz stellt. Vielleicht ist ja zufällig mal der gesuchte Terrorist drauf.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: