[Berlinale 2007] Film: Grandhotel

:: gesehen am 14.2.2007 im CineStar3

Tschechische Republik, 2006, 95 min – Regie: David Ondricek – Darsteller: Marek Taclík, Klara Issa, Jaroslav Plesl, Jaromír Dulava, Dita Zabranska

Ein futuristisches Grandhotel das auf dem Berg Jested in den Himmel ragt, hoch über Liberec gelegen, dem ehemaligen Reichenberg im nördlichen Böhmen, im Dreiländereck zwischen Tschechien, Deutschland und Polen [Das nur so genau, um es sich zu merken, für etwaige Hochzeitsfeiern oder gleichwertige Jubiläen]. Einer, der schon seit Jahren ganz oben in der Spitze des Hotels lebt ist Fleischman: Der Hausmeister des berühmten Hotels ist ein begeisterter Amateurmeteorologe und möchte darum dem Himmel so nahe wie möglich sein. Dreimal am Tag misst er die Temperatur, und die vorüberziehenden Wolken symbolisieren für ihn die Freiheit. Eigentlich träumt Fleischman davon, ein Vogel zu sein und alles hinter sich zu lassen – Liberec, das er in seinem Leben noch niemals verlassen hat; das Hotel, in dem er doch nur als Prügelknabe dient; sein ganzes erfolgloses Leben. Ein Verrückter würde sich an seiner Stelle Flügel bauen, aber Fleischman ist kein Verrückter – er näht sich einen Ballon. Längst hätte er in ihm das Weite gesucht, wäre nicht eines Tages Ilja aufgetaucht. Das schüchterne Zimmermädchen lenkt seine Gedanken zurück auf die Erde. Doch Ilja ist nicht frei, sondern führt eine unglückliche Beziehung mit Patka, einem arroganten Kellner. Und Patka denkt gar nicht daran, sie so einfach ziehen zu lassen, auch wenn sie sich zu Fleischman hingezogen fühlt.

Es geht um die Liebe und um unerfüllte Träume, um die Sehnsucht, die Zwänge des eigenen Daseins zu überwinden. Schöne, runde Sache, nie langweilig erzählt. Die Magie eines seltsamen Ortes, hoch über den Wolken – fast eine Raumstation.

http://www.grandhotel-film.cz/

>>> mehr Berlinale

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: