Film: Lunik

:::: gesehen am 20.4.07 auf achtungberlin.de

Deutschland 2007 – Regie: Gilbert Beronneau

Mit den Cousins Franz und Toni treffen Welten aufeinander. In dem leerstehende Hotel Lunik sehen beide eine Chance, ihre sehr divergierenden Lebenskonzepte zu verwirklichen. So möchte Franz, der eine kosumorientierte Welt strikt ablehnt, sich mit einer Meute Gleichgesinnter kommunenartig in dem heruntergekommenen Hotel niederlassen. Toni hingegen plant eine Eventbar aufzuziehen und damit Kapital zu schlagen. Der Zusammenprall der unterschiedlichen Lebensmuster scheint unvermeidbar.

War nichts für mich. Wirre Handlung, drauf angelegt, das Schauspielerensemble zur Geltung kommen zu lassen. Soll sagen, keine Haupt- und Nebenfiguren, sondern gleichgewichtete Handlungsstränge. Aber wirr und unsausgegoren und voller Klischees. Und wenn schon Portfoliofilm für Schauspieler, dann auch das Schauspiel bitte besser. Die meisten der Darsteller wirkten für mich nicht „in der Rolle“, sondern selbstverliebt.

http://lunik-der-film.de/

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: