Mein BLIP.fm

Man kennt das, andauernd poppen irgendwelche neuen Webdienste auf, wo man auch wieder nicht weiss, ob man die braucht und dann hat man sich angemeldet, klickt ein bissle rum und dann wars das doch nicht. Anders erging es mir gestern Nacht mit blip.fm.

Es geht um Musik. Eure Lieblingsmusik. Das hat da gleich ordentlich Spass gemacht. BLIP.fm will uns alle zu DJs machen. Web2.0-DJs. Also das, was man später am Abend in echt ja eh schon immer ist. Das ganze geht viel weiter als z.B. muxtape.com, wo man einfach eine Playlist streamen lassen konnte. Muxtape ist seit ein paar Tagen nicht mehr online, wegen ein paar lizenzrechtlicher Probleme mit der RIAA, BLIP.fm ist jetzt in die Lücke getreten und füllt dazu noch Community-Features aus, die muxtape.com nicht hatte.

Und natürlich auch toll, für alle die es mögen: Es gibt automatische Integration mit den Diensten twitter, friendfeed und last.fm. Feine Sache bislang, außer dass es bei mir ganz gut Rechnerkapazitäten frisst und Firefox sowie Safari abstürzen lässt. Aber was soll’s, hat nie jemand behauptet, dass das Leben als DJ ein Zuckerschlecken ist.

Nicht auszudenken, was los ist, wenn das alles auch mit abendfüllenden Filmen möglich ist.

>>> hier geht’s zu meinem blip.fm Account. Jetzt brauch ich nur noch Freunde mit Musikgeschmack.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: