Film: Avatar – Aufbruch nach Pandora

:::: gesehen am 30.12.2009 (Deutsche Synchro, 3D)

Regie: James Cameron – mit: Sam Worthington, Zoe Saldana, Sigourney Weaver, Stephen Lang, Michelle Rodriguez, Giovanni Ribisi, Matt Gerald

Inhaltlich, was Rochus sagt: „Im Grunde ist ‚Avatar‘ ein biologistisches Indianermärchen aus kolonialer, militaristischer Perspektive. Aber Wow.“

Wieder einmal also 3D-Achterbahnfahrten, wieder einmal die Mischung aus Animation und Realfilm. Aber selbst verständlich auf einem Entwicklungslevel, der – wieder einmal – Spass macht. Das 3D-Kino befindet sich nun schon seit den 1950ern auf der Suche nach seiner Filmsprache. Mit „Avatar“ ist eine gesunde Mischung aus visuellem Spektakel und Story gelungen. Wobei Spektakel und Story altbewährt sind: Verfolgungsjagden und schnelle Flüge durch fantastische Welten gemischt auf Handlungsebene mit einer militärgestützten Kolonialisierung. Ich will nicht jammern, hab mich nicht gelangweilt. Eigentlich bin ich gespannt, wie oft sich das Medium Kino zu meinen Lebzeiten neu erfinden wird.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: