Im Geschwindigkeitsrausch.

Heute stand Fahrradfahrenüben auf dem Programm. Nach dem Winter war heute der erste Tag mit ausgedehnter Kiezpatroullie mit der ganzen Familie. Dafür hatten wir endlich wieder die Kinderräder aus dem Keller geholt.

Der Kleine möchte zwar gern das Tretrad nutzen, ist aber etwas ungeduldig und schnell genervt, da das alles noch nicht so richtig klappt. Anders die Große, mit sanftem Druck meinerseits und Selbstgewissheit ihrerseits war heute sozusagen der erste Tag, an dem sie wirklich Fahrrad fuhr. Wir hatten letztes Jahr schon immer wieder geübt, aber heute hat’s dann einfach funktioniert. Man muss ihr am Anfang zwar noch mit einem kleinen Schubser Schwung geben, aber dann klappt es schon ganz gut:

Lange geübt. Jetzt kann sie es. from tristessedeluxe on Vimeo.

Eigentlich ist es vollkommen albern. Jedes Kind lernt irgendwann mal Fahrradfahren. Aber ich bin gerade stolz wie Oskar. Und ein bisschen sentimental: Es ist fast wie damals auf dem leeren Supermarktparkplatz an einem Sonntag im Sommer, als mein Vater mir die Stützräder abmontierte und ich nach ein paar Versuchen meine neue Freiheit genoss.

2 Kommentare

  1. Tolle Sache. Bei mir mußte damals erst der Opa zu Besuch kommen; dann lief, also fuhr das plötzlich wie geschmiert. Fritz beachtet sein Laufrad ja kaum. Der flippt nur jedes Mal aus, wenn er einen Roller sieht.

%d Bloggern gefällt das: