Rasterfahndung.

Was heute als Big Data durch die Medien spukt, wird gerne als Überwachung aller Daten missinterpretiert. Die Verarbeitung der Yottabyte an Daten, die heutzutage kontinuierlich immer neu produziert werden, lassen sich auch mit den schnellsten Rechnern nicht mehr verarbeiten. Big Data meint nichts anderes, als in den Fantastilliarden von Informationen interessante Abweichungen von der Norm aufspüren zu können – und zu wollen.

via Die Dekonstruktion des Internets | The Difference.

Der bislang aufschlußreichste Text, den ich zu PRISM und Tempora gelesen habe.

1 Kommentar

  1. Hihi, gerade diesen „die Verarbeitung lässt sich nicht mehr verarbeiten“-Satz habe ich heute morgen auf Twitter zitiert.

%d Bloggern gefällt das: