16.4.

16.4.

Zwischen Berlin und Frankfurt vier Stunden neben einem älteren Herren verbracht und Gespräche. So sehr ich einerseits diese verbohrte Haltung alter Männer nachvollziehen kann, dass sie mit ihrer Erfahrung und überhaupt die Welt und erst recht die Politik… Also, dass ja niemand mehr auf ihre Erfahrungen hört und man überall misstrauisch sein muss, um nicht über den Tisch gezogen zu werden. So sehr ich dieses Gefühl des nicht-mehr-Gehör-finden-aber-doch-noch-recht-bei-Verstand-Seins verstehen kann, ich muss doch sehr aufpassen nicht auch zu so einem alten Grummler zu werden. Als dann noch unser Zug so viel Verspätung hatte, dass der Herr seinen Anschluss-TGV nach Marseille verpasste (die letzte Verbindung an diesem Tag), taute er erst so richtig auf. Ich konnte ihn dann aber mit ein paar Motivationssprüchen doch noch etwas aufmuntern. Er gab mir zum Dank einige weltwirtschaftliche Ansichten aus seinem reichhaltigen Erfahrungsschatz als Kleinaktionär und ein paar Aktientipps aus dem SDAX mit auf den Weg.

(Frankfurt, Germany)

Zwei Termine in eigener Sache

Ein Hinweis auf zwei kleine, aber feine Termine in der letzten Novemberwoche (24.-30.11.), auf denen ich etwas zu sagen habe. Mittwoch, 26.11.2014 in München, um 19 Uhr Podiumsdiskussion: Strategische Krisenkommunikation 2.0 Im Rahmen der Podiumsdiskussion zu Krisenkommunikation in Social Media … Weiterlesen

Film: Whiskey mit Wodka

“Whiskey mit Wodka” (Dtl. 2009; Regie: Andreas Dresen; mit Henry Hübchen, Corinna Harfouch uva.) :::: gesehen am 18.12.2011 als Videostream Mein erster Film auf einem iPad war nun schließlich gestern Abend Andreas Dresens Film “Whiskey mit Wodka” gestreamt aus der … Weiterlesen

Telefonisch erreichbar gewesen. Wie immer.

Tage, wie dieser, die man sich vorgestellt hat, wenn man vormals Gleichaltrige mit grauen Haaren gesehen hatte, und sich dachte, das käme sicher vom Stress in der Agentur. Die Erkenntnis, dass der Durchbruch mit dem mobilen Internet und den Touchpads … Weiterlesen

State of Mimesis

Anfang letzter Woche in Frankfurt ging es bei Bier und Apfelwein ja auch um Rituale. Nichts Weltbewegendes, sondern die kleinen Alltagsrituale, die man sich angewöhnt und über die man eigentlich nicht nachdenkt. Mein Gegenüber schilderte, wie sich nach recht kurzer … Weiterlesen