Zur Resonanz kommt es, wenn wir uns auf Fremdes, Irritierendes einlassen, auf all das, was sich außerhalb unserer kontrollierenden Reichweite befindet. Das Ergebnis dieses Prozesses lässt sich nicht vorhersagen oder planen, daher eignet dem Ereignis der Resonanz immer auch ein Moment der Unverfügbarkeit.

— Klappentext „Unverfügbarkeit“ von Hartmut Rosa

Sehr hörenswerter Podcast mit einer Buch- und Kontexterörterung zu Hartmut Rosa Buch “Unverfügbarkeit”:

ITB022 Unverfügbarkeit

Das Individuum ist heute mit der gesellschaftlichen Leitidee konfrontiert, alles sei möglich und jedes Ziel erreichbar. Das führt zu einer weit verbreiteten Angst, die eigenen Potenziale nicht voll auszuschöpfen und ein unbedeutendes, erfolgloses Leben zu führen. Die Entwicklung eines stabilen Selbstwertgefühls wird so erschwert. Die Vorherrschaft einer kommerzialisierten Selbsthilfekultur der Selbstoptimierung verhindert eine intensive Beschäftigung mit grundlegenden existenziellen Fragen. 

Klappentext von Carlo Strengers Buch: „Die Angst vor der Bedeutungslosigkeit“

Podcast – In Trockenen Büchern: Bedeutungslosigkeit

Lektüre: Gewaltfreie Kommunikation

27.01.2019 – 13:24

Ich versuche eine Rezension des Buchs nach dem Schema der Gewaltfreien Kommunikation:

Nachdem ich dieses Buch nun durchgelesen habe, fühle ich mich entmutigt, weil ich überall (bei mir selber, in den Medien, im Berufsleben, in privaten Beziehungen) entmenschlichte und tendenziell gewaltvolle Kommunikation erkenne und erlebe. Ich bin entmutigt, weil es mir echt schwer fällt, meine gelernten Kommunikationsmuster praktisch aufzubrechen. Wir Menschen haben diese Form der entmenschlichten Kommunikation über Jahrtausende gelernt und verinnerlicht. Eine Abkehr und Neuorientierung kommt mir wie ein Riesenberg Arbeit vor. Ich wünsche mir jedoch, dass mehr Menschen (mich eingeschlossen) es schaffen, bewusst mit dieser Vergangenheit umzugehen und stärker einen zugewandten, emphatischen Umgang zu schätzen lernen. Bitte helft mir, die Art und Weise wie wir miteinander umgehen zu ändern. Bitte beschäftigt euch mit dem Thema Gewaltfreie Kommunikation und fangt mit kleinen Schritten bei euch selbst und im Bekanntenkreis an, sich gelernter, schädlicher Kommunikationsmechaniken stärker bewusst zu werden und diese stetig zu verändern.

SciFi-Comic „The Private Eye“


Irgendwann in der Vergangenheit hat sich die Cloud geöffnet, alle Privatangelegenheiten haben sich über die Gesellschaft geschüttet, weshalb schließlich das Internet abgeschafft wurde. Unter den Menschen wurde es Mode, wieder Bücher zu lesen und zur Wahrung der Privatsphäre geht man nur noch mit Maske vor die Tür. Jeder trägt fantasievolle Burka, wie in dem Online Spiel Second Life – nur halt IRL. Der Comic ist eine farbenfroher Neonoir-Detektivgeschichte in einer nicht allzufernen Zukunft und auf jeden Fall lesenswert, weil er bei aller Technologiekritik nicht in eine Nostalgiefalle tappt.

Zur Download Seite des Comics

Straßen und Beton sind Lava!

Urlaubslektüre.

Auf der Rückreise aus dem Sommerurlaub im Auto und im Zug gelesen. Ein schönes Wanderbuch mit einer interessanten Ausgangsüberlegung. Wem begegnet man, wenn man die 6,2% asphaltierte und betonierte Fläche Deutschlands nicht betritt, auf denen sich aber doch die meisten der deutschen Bevölkerung aufhalten? Die Umsetzung dieser Überlegung liest sich fluffig weg. Die erste Hälfte des Buchs war schnell verschlungen und ich war etwas überrascht davon, denn ich hatte den Eindruck, eigentlich noch in der Einführung des Buches zu stecken. Es wurde dann auch nicht noch tierschürfender, eher eine Aneinanderreihung von Eindrücken und Überlegungen, die sich aber im Kopf des Wanderers nicht zu einer kompakten These zusammenfassen lassen wollen. Gestört haben mich die stilistischen Wiederholungen des Erlebten, die auf mich pathetisch wirkten, aber so ist’s eben beim Wandern. Belangloses wird Großes und Zufälliges verschmilzt zu einer Erzählung im Kopf des Wanderers. Mir hängt das Buch noch nach. Lesenswert.

(Hamm, Germany)

Strandlektüre.

Strandlektüre.

Meine Strandlektüre für die Sommerferien in Italien. Das Buch hat mich atmosphärisch krass in meine frühe Berlinzeit zurückgezogen. Ja, so war das damals. Oder zumindestens bildeten wir es uns ein, dass das Leben in Berlin so sei. Und irgendwie kennt jeder so einen Typen, wie die Hauptfigur. So einen Suchenden, Treibenden, Verrückten, den man dann lieber doch nicht zu nah an sich ranlässt und der dann irgendwann verschwindet. Und man bleibt zurück, wird erwachsen und fragt sich, ob man’s hätte ändern können.

(gelesen am Strand Marina Di Vecchiano, 25. – 27.7.2018)