Filmtagebuch: Die andere Seite der Hoffnung, 2017

Hach ja, Aki Kaurismäki. Wieder ist die Eröffnung eines kleinen, eigenen Restaurants das Symbol für Selbstverwirklichung und Freiheit. Dieses mal trifft es einen älteren Herren, der wortlos aber einvernehmlich seine Frau verlässt und seinen Job als fliegenden Händler für Männerhemden … Weiterlesen

Filmtagebuch: Bonjour Tristesse, 1958

Beim Aufräumen hatte ich noch zwei Kinogutscheine für ein Luxuskino am Ku’damm gefunden, die ich nun in eine Kino-Matinée von “Bonjour Tristesse” an einem verregneten Sonntag mit einem Freund umgewandelt habe. “Bonjour Tristesse” – den Film wollte ich schon immer … Weiterlesen

Besinnlichkeit ist ein anderes Wort für Melancholie

Vorweihnachtsspaziergang im Nieselregen am Niederrhein bei Dämmerlicht. Hinter jeder Buhne versteckt sich ein kleines Geheimnis, denn jedesmal ändert sich dort die Beschaffenheit des Ufers minimal und damit die Atmosphäre. Größere, flache Steine werden zu kleinen Kieseln. Mal wachsen Büsche bis ans Wasser heran, dann wieder Sandstrand. Dazwischen angespülte Kombüsenabfälle, Plastiktrümmer und Einweggrill. Am gegenüberliegenden Ufer sorgt Thyssenkrupp für das berühmte Wetterleuchten von Duisburg. Inzwischen feinstaubbefreit, googelt man. Ich sitze für eine kurze Zeit in dem offenliegenden Wurzelstock einer der großen Weiden von Meerbusch und spüre der Seele des alten Baums nach. Wie so ein Ruhrgebietsschamane. Wir finden ein rostiges Motorrad, das aus dem Rhein gefischt wurde. Der Tank ist durchlöchert, durchgerostet. Bestimmt auch eine Metapher für irgendetwas. 

(Duisburg-Baerl)

Film: Back to Burgundy (Der Wein und der Wind, 2017)

Drei Geschwister gefangen im Dreieck zwischen Vätergenerationen, Familientraditionen und dem Wunsch auf die individuelle Entwicklung.  Klingt anstrengend, ist es aber gar nicht. Eher ein Feelgood-Movie mit ungekünstelter Melancholie über das Zu-Sich-Finden innerhalb von vorhandenen oder vermeintlichen Familienzwängen. Hübsch anzusehen, hat … Weiterlesen

Das Ende der Urlaubszeit gleicht der Sonntagsmelancholie.

Das Ende der Urlaubszeit gleicht der Sonntagsmelancholie. Vielleicht hat diese Trübnis am Sonntagabend, dann wenn die letzten paar freien Stunden des Wochenendes schon ein wenig von der kommenden Arbeitswoche überschattet werden, vielleicht hat diese Trübnis ihren Ursprung in der Traurigkeit, … Weiterlesen

Panzer.

(Automat für Kinder an der Seebrücke Koserow, Usedom) Es ist die polnische Firma Automaty Kupper, die deutsche Supermarktketten und Tourismusziele mit Fahrzeugautomaten für Kinder ausstattet. Vermutlich irgendein historisch-psychologisches Ventil, oder so. Seitdem ich Kinder habe, ertappe ich mich (leider) immer … Weiterlesen