3.4.

3.4.

Beweisfoto: Heute nix auf die Lange Bank geschoben.

Woher kommt die Redewendung eigentlich? Wikipedia hat unterschiedliche Ursprungsannahmen:

Der Ursprung der Redewendung liegt wahrscheinlich im Immerwährenden Reichstag in Regensburg. Die „Lange Bank“ waren Sitztruhen, auf denen die Gesandten etwas abseits des Entscheidungsprozesses warten mussten. Die mitgebrachten Akten wurden in den Truhen verstaut, um sie dann später wieder herauszuholen und zu bearbeiten bzw. zur Entscheidung zu bringen. Manchmal dauerte der Prozess so lange, dass die Akten vergessen wurden.

Eine andere Herkunftsquelle besagt, dass diese Redewendung im Reichskammergericht in Wetzlar geprägt wurde. Die dortigen Richter waren frustriert, dass sie quasi in die hessische Provinz abgestellt wurden. Sie quittierten dies mit Bummelstreik. Die Akten lagen auf einer „Langen Bank“. Die ältesten wurden bearbeitet, und die neuen wurden am anderen Ende abgelegt. War am alten Ende ein Platz frei geworden, so schob man die Akten einfach weiter. Daraus resultiert auch das geflügelte Wort: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Ebenso wurde der Ausdruck „schwebendes Verfahren“ im Reichskammergericht in Wetzlar geprägt. Als nämlich dann die „Lange Bank“ wegen der Faulheit der Wetzlarer Richter nicht mehr ausreichte, hängte man die Akten an einem Seil unter der Decke auf. Somit schwebten die Akten und eben auch das Verfahren.

Wikipedia Artikel Lange Bank

Die Juristerei also. Schon früh Expertise im Prokrastinieren aufgebaut. Wieder was gelernt.

(Spittelmarkt)

Wikipedia, Kulturerbe, Post-Privacy-Amsel

Beim Expertengespräch “Warum muss Wikipedia Weltkulturerbe werden?” gewesen und ehrlich gesagt immer noch nicht überzeugt, ob ich unbedingt die Petition, dass ja, unterzeichnen möchte. War ein gut zusammen gesetztes Podium, ich fand es informativ und gleichzeitig unterhaltsam. Warum jedoch Zweifel, … Weiterlesen

Eröffnungsfeiern

Eröffnungsfeiern, originally uploaded by tristessedeluxe. Wieviel Publikum fasst die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz? Ausgelegt war sie laut Wikipedia ursprünglich mal für 2000 Zuschauer. Ob Umbauten das Fassungsvermögen reduziert haben, ist mir aus dem Internet nicht ersichtlich. Vermutlich hat sich die Zahl … Weiterlesen

Webseiten sind Masken.

(Der marode Charme des Kottbusser Tors an einem Donnerstagabend) Ich – http://www.tillmannallmer.de – war hier http://lupita.twoday.net/ wegen http://tschk.de/ mit J. von http://www.national-theater.de Erster Vortrag von http://www.gratis-in-berlin.de/ hat wahrlich keine neuen Erkenntnisse gebracht, hat mich eher enttäuscht, weil der Vortrag weit … Weiterlesen

Die 25 härtesten Fragen im Jobinterview – und meine exklusiven Antworten

Arbeit am Selbst. Die 25 härtesten Fragen im Jobinterview – aus Personalersicht nehme ich gern als Herausforderung an und beantworte sie sehr gerne. Quasi als Blogstöckchen. Denn Blogstockschulden sind Ehrenschulden. Woher wissen Sie, dass Sie einen guten Job gemacht haben? … Weiterlesen

Mein erstes Barcamp (Teil 1) – Das ist was zum Knutschen

Hab mich breitschlagen lassen, meinen Eindruck vom BarCamp Berlin 3 woanders auch zu bloggen. Aber hey! Soll ich Euch mal ein Geheimnis verraten? Auch wenn es vielleicht gerade niemanden wirklich interessiert: Ich bin Jungfrau. Das Barcamp Berlin 3 wird mein … Weiterlesen